Archiv für Rußland

Wieviel Erde braucht der Mensch?

Posted in Alexandria with tags , on 7. Juni 2013 by lady8jane
Wieviel Erde braucht der Mensch? von Leo N. Tolstoi

Wieviel Erde braucht der Mensch? von Leo N. Tolstoi

Die „Erzählungen und Legenden“ in „Wieviel Erde braucht der Mensch?“ sind Leo N. Tolstois Versuch in einer einfachen, volkstümlichen Sprache, den Ungebildeten und Leseunkundigen die Grundsätze des christlichen Lebens nahezubringen. Entsprechend christlich eingefärbt ist der Tonfall der sieben hier vertretenen Geschichten. Sie sind zudem durchweg ein wenig kitschig. Trotzdem lesen sie sich sehr schön und sind in gewisser Weise auch sehr rührend. Ein guter Einstieg in Tolstois Schaffen!

Hier ein Überblick über die einzelnen Geschichten:

In der titelgebenden Geschichte Wieviel Erde braucht der Mensch? versucht der Teufel einen Bauern. Der rafft daraufhin immer mehr und mehr Grund und Boden zusammen. Bis er sich schließlich so verausgabt, daß er stirbt. Das Stück Erde, das er am Ende noch braucht, ist genau sechs Ellen lang: Der Raum nämlich, den sein Grab einnimmt. – Für mich sowohl die beste als auch die zynischste der Geschichten. Auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob letzteres vom Autor beabsichtigt war.

Weiterlesen

Das Leben der Insekten

Posted in Alexandria with tags , on 21. Mai 2013 by lady8jane
Das Leben der Insekten von Wiktor Pelewin

Das Leben der Insekten von Wiktor Pelewin

Die fünfzehn Episoden des Romans sind keine klassischen Allegorien, in denen Tiere für Menschen stehen, um „menschliche Schwächen“ aufzuspießen (eine übliche Präparationsform für Insekten, wie man weiß). Pelewin geht einen schwierigeren Weg. Er läßt die Tiere leben, wodurch auch der Mensch in ihnen richtig Mensch sein darf. Seine Protagonisten sind stets beides zugleich: Mensch und (Kerb-)Tier. Sie verpuppen und entpuppen sich immerzu als zutiefst animalische und höchst vergeistigte Wesen, was zu grotesken Zerreißproben führt.

„Das Leben der Insekten“ ist ein wirklich außerordentlich vergnügliches Buch, wenn man bereit ist, sich auf Wiktor Pelewins Konzept einzulassen. Und das ist eigentlich ganz einfach: Insekten sind Menschen sind Insekten sind Menschen. Wenn man erst einmal akzeptiert hat, daß Sam Sucker eine Mücke UND ein amerikanischer Geschäftsmann ist, dann ist dieses Buch wirklich ganz ausgezeichnet.

Weiterlesen

Klick

Posted in Alexandria with tags , on 7. April 2013 by lady8jane
Klick von Sergej Bolmat

Klick von Sergej Bolmat

Klick erzählt die Geschichte von Tjoma und Marina, deren Hochzeitspläne aus verschiedenen Richtungen torpediert werden. Auch die russische Mafia spielt dabei eine Rolle.

Ohne Scheu auf westliche Versatzstücke bis hin zu Hollywoodklischees zurückgreifend, hat Bolmat einen fesselnden Liebesroman voller Ironie geschrieben, der bei allen Überspitzungen und überraschenden Metaphern ein eindringlicheres Bild vom Leben der jungen Leute in Sankt Petersburg zeichnet, als es vermeintlich „realistische“ Romane könnten. Machen Sie sich auf eine rasante Lektüre gefaßt.

„Klick“ ist wirklich eine rasante Lektüre. Sergej Bolmats Protagonisten sind Junkies, Verrückte, Obdachlose und Gangster, sie nehmen Drogen, haben Sex, bringen sich gegenseitig um, heiraten zwischendurch auch noch (oder versuchen es zumindest), unterhalten sich über Literatur und schreiben Gedichte. Dabei sind viele Szenen, die er beschreibt, quasi alternative Szenen, die nur in der Phantasie eines der Protagonisten passieren oder als zweite Möglichkeit angedeutet werden, so daß man nie ganz sicher sein kann, was tatsächlich real passiert und was nicht. Oft fühlt man sich dadurch wie in einem absurden Theater.

Weiterlesen

Das darfst du nicht!

Posted in Alexandria with tags , on 7. Februar 2013 by lady8jane
Das darfst du nicht! von Walli Nagel

Das darfst du nicht! von Walli Nagel

Walli Nagel verbrachte ihre Kindheit in Petersburg, erlebte die Revolution des Jahres 1917, machte die Bekanntschaft bedeutender Persönlichkeiten des politischen und kulturellen Lebens (Lenin, Krupskaja, Lunatscharski u.a.), studierte Schauspiel, Ballett und Gesang und lernte schließlich den Maler Otto Nagel kennen, der sie kurzentschlossen heiratete und nach Deutschland mitnahm. Das war 1925.

In ihren Erzählungen werden Stationen dieser Entwicklung sichtbar, tauchen große Künstler auf (Zille, Kollwitz u.v.a.m.). Die Autorin erzählt ihr „schönes, schweres Leben“ humorvoll und mit großer Parteilichkeit.

Von „Das darfst du nicht!“ hatte ich mir, ganz ehrlich, mehr erwartet. Walli Nagel hatte nämlich ein mehr als nur interessantes Leben. Als Walentina Alexandrowna Nikitina in St. Petersburg geboren, erlebt sie die Zarenherrschaft und die Revolution, sie heiratet den deutschen Maler Otto Nagel, folgt ihm nach Berlin und engagiert sich dort wie er in der kommunistischen Partei. Nach 1933 erleben sie den Schrecken der Nazi-Zeit, Otto Nagel wird ins KZ gebracht, seine Frau bekommt ihn durch Bestechung frei, trotzdem arbeiten sie bis zum Kriegsende weiter im Untergrund. Die beiden arbeiten am Aufbau des neuen Staates DDR aktiv mit und haben beste Kontakte zu Künstlern und in die UdSSR.

Weiterlesen

Der Mondhund

Posted in Alexandria with tags , on 21. August 2012 by lady8jane
Der Mondhund von Juri Rytchëu

Der Mondhund von Juri Rytchëu

Wenn es einem Polarhund gelingt, bei Vollmond in den Himmel zu fliegen und ein Stück vom Mond abzubeißen, sind ihm fortan magische Fähigkeiten geschenkt.

Der junge Rüde Monder hat es geschafft und ist damit einer der wenigen, der alle Tiere verstehen und ihre Gestalt annehmen kann. Voller Neugier und Lebenslust macht er sich auf, die Welt zu erkunden.

„Der Mondhund“ ist ein bezauberndes kleines Buch, das nicht nur eine wunderbar märchenhafte Geschichte erzählt, sondern auch einen faszinierenden Einblick in die Sagenwelt der Tschuktschen ermöglicht. Einmal von der großartigen Idee, daß der Mond abnimmt, weil Hunde Stücke von ihm abbeißen, abgesehen, ist schon allein die Vorstellung, daß die Raben die Erde in ihre Existenz geschissen haben, so klasse, daß ich unbedingt weitere Bücher von Juri Rytchëu lesen muß. In allen seinen Werken geht es nämlich um sein Volk, die Tschuktschen, und in einigen Romanen sogar um Schamanismus, was ja ein tieferes Eintauchen in Mythen und Riten verspricht.

Weiterlesen

Wächter der Nacht

Posted in Alexandria with tags , on 7. August 2011 by lady8jane
Wächter der Nacht von Sergej Lukianenko

Wächter der Nacht von Sergej Lukianenko

Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Magier – seit ewigen Zeiten leben die sogenannten „Anderen“ unerkannt in unserer Mitte. Und seit ewigen Zeiten stehen sich die Mächte des Lichts und die Mächte der Finsternis unversöhnlich gegenüber, zurückgehalten nur durch einen vor Jahren geschlossenen Waffenstillstand. Zwei Organisationen – den „Wächtern der Nacht“ und den „Wächtern des Tages“ – obliegt es, das empfindliche Gleichgewicht der Kräfte aufrecht zu erhalten. Doch nun droht dieses Gleichgewicht zu kippen und die Welt ins Chaos zu stürzen …

Sergej Lukianenkos Kultroman „Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor“ – eine einzigartige Kombination aus Fantasy und Horror, die die Vorlage für den erfolgreichsten russischen Film aller Zeiten lieferte.

Ich habe in meinem Leben schon eine Menge Fantasy gelesen. Das bedeutet nicht, daß ich Fantasy mag. Mittlerweile bin ich nämlich ziemlich anspruchsvoll geworden, was das angeht.

Weiterlesen

Russendisko

Posted in Alexandria with tags , on 21. September 2006 by lady8jane
Russendisko von Wladimir Kaminer

Russendisko von Wladimir Kaminer

„Russendisko“ von Wladimir Kaminer wollte ich schon immer einmal lesen und habe es dann doch immer wieder aus dem einen oder anderen Grund nicht gekauft. Jetzt wünschte ich, ich hätte, denn dann hätte ich es schon viel früher lesen können. Und dann nochmal, und nochmal, und nochmal …

Ich weiß gar nicht, womit ich anfangen soll, um zu beschreiben, warum das Buch so gut ist.

Zunächst einmal ist es natürlich witzig, so witzig, daß man an vielen Stellen laut hinauslachen muß. Kaminers trockener, ja, lakonischer Humor ist einfach wunderbar. Mit ein bis zwei kurzen Sätzen schafft er es, einer sowieso schon lustigen Situation noch einmal eine ironische Pointe aufzusetzen.

Weiterlesen