Archiv für Raymond Queneau

Zazie in der Metro

Posted in Alexandria, Bibliothek Suhrkamp with tags , on 7. April 2006 by lady8jane
Zazie in der Metro von Raymond Queneau

Zazie in der Metro von Raymond Queneau

„Zazie in der Metro“ ist wieder so ein Buch, das ich ohne BookCrossing nie kennengelernt hätte. Ich hatte bisher nie etwas davon gehört und nur der (spärliche) Klappentext hat mich veranlaßt, es aus der [bookbox] Buch der 1000 Bücher von Zibele zu nehmen:

„Zazie in der Metro“ ist kein Buch über die Pariser Metro, nur nebenbei ein Buch über die Göre Zazie, vielmehr ist es ein Buch über Paris, ein Buch über die Sprache des Alltags, ein Buch, das alles auf den Kopf stellt.

Und ich habe es auf keinen Fall bereut! Dieses Buch ist so wunderbar geschrieben, so herzergreifend komisch, daß es eine reine Wonne ist. Die kleine Zazie, die ein paar Tage bei ihrem Onkel Gabriel in Paris ist, möchte eigentlich nur mit der Metro fahren. Dummerweise streikt die und so muß sie Paris zu Fuß oder im Taxi von Gabriels Kumpel Charles erkunden. Dabei trifft sie auf liederliche Polizisten, anhängliche Witwen, russische Fremdenführer und eine Menge Touristen. Als ob die seltsamen Bekannten ihres Onkels nicht schon amüsant genug gewesen wären: Der Kneipenwirt mit seinem geschwätzigen Papagei, die Kellnerin, die in Charles verschossen ist, der zynische Schuster von nebenan, sie alle sind herrlich verschroben. Wenn man dazu noch die Tatsache nimmt, daß der riesenhafte Gabriel als Travestiekünstler arbeitet und seine Frau Marceline eigentlich Marcel heißt, ja, dann kann man sich vorstellen, daß man es hier mit einem sehr turbulenten und sehr unterhaltsamen Buch zu tun hat.

Weiterlesen

Advertisements