Schlagwort-Archive: Palästina

Tanzende Araber

Tanzende Araber von Sayed Kashua
Tanzende Araber von Sayed Kashua

In ein jüdisches Internat kommt der Held dieses ungewöhnlichen Erstlingsromans eines jungen palästinensischen Israeli. Als hochbegabter Schüler erhält er den begehrten Platz und sitzt nun als einziger Araber in einer Klasse voller jüdischer Kinder, die alles anders machen als er – selbst wenn es darum geht, wie man Hühnchen ißt. Aufgewachsen ist er in dem arabischen Dorf Tira, mit der Legende seines 1948 ums Leben gekommenen Großvaters und einem ehrgeizigen Vater, der in seiner Jugend die Universitätscafeteria in die Luft gejagt und dafür zwei Jahre im Gefängnis gesessen hat und nun hofft, daß sein Sohn Pilot wird oder zumindest der erste Araber, der eine Atombombe baut. Der Sohn stellt sich allerdings als Feigling heraus, genau wie seine Brüder: „Mein Vater versteht nicht, warum ich und meine Brüder so geworden sind. Wir können nicht einmal eine Fahne zeichnen. Er sagt, daß andere Kinder – mache sind sogar jünger als wir – durch die Straße marschieren und dabei ‚PLO – Israel NO‘ singen, und dann wirft er mir vor, daß ich wahrscheinlich nicht einmal weiß, was PLO heißt.“ Der Erzähler flüchtet sich hinter eine Vielzahl von Masken und muß doch verzweifeln an dem unauflösbaren Konflikt der Identitätsfindung – weder in arabischen noch in der jüdischen Welt findet er eine innere Heimat. Ein mutiges und hellsichtiges Buch, dessen sanfte Selbstironie und melancholischer Witz überraschen.

„Tanzende Araber“ ist wirklich ein ganz erstaunliches Buch. Es liest sich wahnsinnig leicht, ich habe es in einer schlaflosen Nacht verschlungen. Gleichzeitig behandelt es ein ungeheuer schweres, ja tragisches Thema. Denn das Leben des Erzählers ist ein Leben zwischen allen Stühlen. Er stammt zwar von Palästinensern ab, die unter anderem im Krieg gegen Israel gekämpft haben, hat aber den israelischen Paß, ist also vollwertiger, wahlberechtigter Bürger Israels.

Tanzende Araber weiterlesen

Der Feigenkaktus

Der Feigenkaktus von Sahar Khalifa
Der Feigenkaktus von Sahar Khalifa

Nach jahrelangem Aufenthalt in den Ölstaaten kehrt Usama, ein junger Palästinenser, in seine Heimat zurück. Schon beim Grenzübertritt wird ihm schmerzlich bewußt: dies ist nicht mehr das Land, das er sich in seinen Kindheitserinnerungen und Träumen ausgemalt hat.

Bald empfindet er eine tiefe Entfremdung zu den Menschen, mit denen er nun in Nablus zusammenlebt. Die Mutter vertraut in traditionellem Glauben auf Allah und will von Widerstand nichts wissen. Sein Vetter verkauft seine Arbeitskraft den Israelis, ermöglicht aber dadurch seiner Familie das Ausharren in der Heimat. Sein Onkel, einer der lokalen Notabeln, beherrscht die Familie als patriarchalischer Familienfürst und hält gleichzeitig vor ausländischen Journalisten flammende Pressekonferenzen ab.

Es wird klar: Usama hat einen militärischen Auftrag. Aber wie soll er ihn erfüllen, wenn er sich in seiner eignen Heimat nicht mehr orientieren kann?

Dieser Roman spielt in allen Sphären, die das Leben der Palästinenser prägen: im besetzten Westjordanland, wo die israelischen Patrouillen herrschen, auf Baustellen und Fabriken im hochindustrialisierten Israel, in den Gefängnissen, wo eine neue Generation des Widerstands heranwächst. Jenseits aller politischen Formeln stellt Sahar Khalifa die komplexe Wirklichkeit ihrer eigenen Gesellschaft dar, die sich behaupten und gleichzeitig neue Orientierungen finden muß.

Ich bin wirklich froh, daß ich in dern letzten Wochen so viele Bücher von orientalischen Autoren gelesen habe, denn ich konnte schon so manche Perle darunter entdecken, die uns hier im Westen sonst gerne entgeht. Sahar Khalifas „Der Feigenkaktus“ ist so eine Perle und das sogar in zweierlei Hinsicht.

Der Feigenkaktus weiterlesen