Archiv für Carl Froelich

Es war eine rauschende Ballnacht

Posted in deAgostini Film-Klassiker, Hollywood with tags on 28. Oktober 2008 by lady8jane
Es war eine rauschende Ballnacht von Carl Froelich

Es war eine rauschende Ballnacht von Carl Froelich

Dem Komponisten Peter Tschaikowsky ist 1865 noch kein Erfolg vergönnt – die Tänzerin Nastassja, die ihn liebt, glaubt als Einzige an sein Talent. Da trifft er auf einem Ball in Moskau seine Jugendliebe Katharina Alexandrowna wieder, die inzwischen den reichen Murakin geheiratet hat, aber unglücklich ist. Ihre Liebe flammt erneut auf, doch eine Scheidung scheint für Katja unmöglich. Um Tschaikowsky unterstützen zu können, wird sie die Mäzenin des bald umjubelten Künstlers.

„Es war eine rauschende Ballnacht“ ist schon wieder ein Film aus der Nazi-Zeit, aber wenigstens ist es eine Tragödie. Und nicht nur das, es ist ein hochkarätig besetztes Melodrama, das sogar 1939 auf der Biennale in Venedig ausgezeichnet wurde. Die berühmtesten deutschen Schauspieler der Zeit verbinden sich hier mit einer ausgezeichneten Darbietung von Tschaikowsys bekanntesten Werken.

Weiterlesen

Advertisements

Heimat

Posted in deAgostini Film-Klassiker, Hollywood with tags on 28. Juni 2008 by lady8jane
Heimat von Carl Froelich

Heimat von Carl Froelich

Als berühmte Sängerin Maddalena dall’Orto kehrt Magda von Schwartze nach acht Jahren in ihre Heimat Ilmingen zurück, um dort an einem Musikfest teilzunehmen. Gegen den Wunsch ihres Vaters, Oberst von Schwartze, der die Berufswahl der Tochter nicht billigte, war sie einst fortgegangen. Es kommt zur Versöhnung. Doch dann will der Oberst Magda zwingen, den erpresserischen Vater ihres unehelichen Kindes, Bankdirektor Keller, zu heiraten. Die Situation eskaliert.

Die letzten paar Ausgaben der großen deutschen Film-Klassiker waren allesamt Filme, die während der Nazizeit entstanden. „Heimat“ ist da keine Ausnahme und noch dazu ganz klar als Propagandafilm zu erkennen. Traurigerweise ist er auch noch mit wirklich großartigen Schauspielern besetzt: Heinrich George, Zarah Leander und Lina Carstens, um nur einige zu nennen.

Weiterlesen