Archive for the Hollywood Category

Rio Grande

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. November 2017 by lady8jane
Rio Grande von John Ford

Rio Grande von John Ford

Kirby Yorke (Wayne) ist Kavallerieoffizier in einem texanischen Fort. Seit 15 Jahren lebt er von seiner Frau Kathleen und Sohn Jeff getrennt. Überraschend wird Jeff seinem Kommando unterstellt. Yorke behandelt ihn wie alle anderen Soldaten – ohne jedes Zeichen von Liebe oder Zuneigung. Auch Kathleen kommt in das Fort. Sie möchte Jeffs Entlassung aus dem Militärdienst erreichen. Da greifen die Apachen das Fort an. Yorke beauftragt seinen Sohn, Frauen und Kinder in Sicherheit zu bringen. Der Offizier will die Überfälle der Apachen endgültig eindämmen. Aber die Indianer ziehen sich nach ihren Raubzügen immer ins sichere Mexiko zurück. Yorke sieht nur einen Ausweg: In einer gefährlichen Mission überquert er mit seinem Trupp unter Mißachtung der Vorschriften den Grenzfluß Rio Grande …

„Rio Grande“ ist ein ganz großartiger Western, auch wenn er mit „echten“ Cowboys nichts zu tun hat. Trotzdem ist John Waynes Kavallerieoffizier ein ganz klassischer „lonesome cowboy“ im besten Sinne des Wortes. Er ist einsam, ein harter Mann, gnadenlos auch gegen sich selbst.

Weiterlesen

Advertisements

Indien

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. Oktober 2017 by lady8jane
Indien von Paul Harather

Indien von Paul Harather

Heinzi Bösel (Josef Hader), ein kleinbürgerlicher Widerling und Kurt Fellner (Alfred Dorfer), ein vom Yuppie-Zeitgeist gestreifter Streber, reisen als Inspektoren des Gast- und Hotelgewerbes durch die Provinz. Aus der anfänglichen Feindseligkeit entsteht eine Freundschaft, die am Schluß sogar der Intensivstation standhält.

„Indien“ ist ein wirklich sehr sehr österreichischer Film. Und auf der anderen Seite … so gar nicht. Er ist schräg, megaseltsam und ganz sicher nicht für jeden geeignet. Im Prinzip geht es nur um diese beiden Looser-Typen, die sich miteinander unterhalten oder sich (öfter) gegenseitig auf den Sack gehen und sich streiten. Dabei entstehen Szenen, die man lange im Gedächtnis behält, wie die eine in der Indien-Liebhaber Kurt Fellner zu indischer Musik bei Sonnenuntergang mitten in der österreichischen Pampa tanzt.

Weiterlesen

Die Millionen eines Gehetzten

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. September 2017 by lady8jane
Die Millionen eines Gehetzten von Jean-Pierre Melville

Die Millionen eines Gehetzten von Jean-Pierre Melville

Ein polizeilich gesuchter Bankier flieht von Paris in die USA, wo er sein Privatvermögen in Banksafes deponiert hat. Ein erfolgloser junger Boxer begleitet ihn als Sekretär. Als sie in New York nicht mehr bleiben können, flieht das ungleiche Paar mit dem Auto nach New Orleans. Zwischen ihnen entwickelt sich eine Vater-Sohn-Beziehung, die gleichzeitig ein permanenter Kampf um die Anerkennung des Anderen ist. Beide sind Getriebene, besessen von der Gier nach Macht und Geld, die stetig einen Keil zwischen sie treibt …

„Die Millionen eines Gehetzten“ ist wieder so ein Film wo ich extrem zwiegespalten bin. Er hat tolle Ansätze, das Spiel der beiden Protagonisten Charles Vanel (als Bankier) und Jean-Paul Belmondo (als sein Privatsekretär) ist ungeheuer subtil und vielschichtig. Ihre Unterhaltungen sind faszinierend, ihr Verhältnis zueinander verändert sich ständig, es herrscht immer eine unterschwellige Spannung, die eine düstere Explosion verspricht.

Weiterlesen

Sirene in blond

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. August 2017 by lady8jane
Sirene in blond von Frank Tashlin

Sirene in blond von Frank Tashlin

Um seine Karriere in einer Werbeagentur zu retten, will Rockwell Hunter das Sexsymbol Rita Marlowe für eine Lippenstift-Kampagne gewinnen. Im Gegenzug soll Rockwell in der Öffentlichkeit ihren neuen Liebhaber spielen. Darüber ist allerdings seine Verlobte Jenny nicht besonders glücklich …

„Sirene in blond“ klingt wie eines dieser albernen kleinen Schmonzettchen. Und der Film ist es auch über weite Strecken. Aber mit voller Absicht und das wird von vornherein klar. Allein schon die Werbestrecke zu Beginn macht deutlich, daß wir es mit einer Satire zu tun haben und zwar mit einer bitterbösen.

Hier wird einfach alles durch den Kakao gezogen: Die Werbebranche, die Sensationspresse, männliche wie weibliche Filmstars, schleimende Angestellte, Fans … alles. Gerade die Sache mit den Fans hat mich sehr amüsiert. Da meint man immer, daß kreischende Mädchen und hysterische Ausbrüche beim Anblick eines Stars ein Phänomen unserer Zeit wären. Weit gefehlt, wie man hier sehen kann!

Alles in allem ein wirklich unterhaltsamer Film, dem man sein Alter allerdings schon deutlich ansieht. Der Humor war damals einfach ein wenig … anders. Aber für einen Regentag zwischendurch mal, sehr nett.

Belle de jour

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. Juli 2017 by lady8jane
Belle de jour von Luis Buñuel

Belle de jour von Luis Buñuel

Séverine, die sehr zurückhaltende Frau von Pierre, wird von masochistischen Phantasien heimgesucht, die ihre sexuelle Frustration erkennen lassen. Von Neugier getrieben besucht sie heimlich ein Bordell und wird zur „Belle de Jour“, das dritte Mädchen in Madame Anaïs‘ diskretem Etablissement. Durch die Befriedigung der Wünsche ihrer Klienten scheint sie ihren inneren Frieden gefunden zu haben bis Marcel, ein regelmäßiger Besucher des Bordells, Séverine ganz für sich allein haben will …

Vielleicht braucht man einen Spanier, um einen guten französischen Film zu machen … Denn „Belle de jour“ von Luis Buñuel ist genau das, was man von einem intelligenten, anspruchsvollen, französischen Film erwartet. Er zeichnet seine Charaktere mit leichter Hand und doch sehr tief. Er provoziert (unter anderem mit den masochistischen Phantasien Séverines) und konfrontiert den Zuschauer mit seinen eigenen Wünschen.

Weiterlesen

The Deer Hunter

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. Juni 2017 by lady8jane
The Deer Hunter von Michael Cimino

The Deer Hunter von Michael Cimino

Eine schäbige Industriestadt in Pennsylvania. Nick und Michael feiern die Hochzeit ihres Freundes Steven und genießen ihre Freiheit: Ein letztes Mal geht es in die Berge auf die Jagd … Schon am nächsten Tag werden die drei zum Kriegsdienst nach Vietnam eingezogen. Dort erwartet sie die Hölle. Nach erbarmungslosem Kampf werden die drei im Dschungel gefangengenommen. Ihre Aufseher spielen mit den Gefangenen ein sadistisches Spiel: Russisches Roulette. Michael sieht nur eine Fluchtmöglichkeit. Er schlägt den Vietkong eine noch tödlichere Variante vor …

„The Deer Hunter“ ist einer der Filme, bei denen ich nicht so recht weiß, was ich mit ihnen anfangen soll. Denn irgendwie ist er nichts Halbes und nichts Ganzes.

Ich denke, irgendwie soll darin gezeigt werden, wie der Krieg die drei Männer verändert und größtenteils zugrunde richtet. Dafür wird aber die Brutalität des Krieges irgendwie nicht krass genug dargestellt. Michael Cimino ver(sch)wendet sehr viel Zeit auf die Vorstellung der drei Männer und der Gemeinschaft in der sie leben. Dann sind sie kurz im Krieg und schon zeigt er die Folgen. Das ist alles ein wenig schnell, und das obwohl der Film mit ca. 175 Minuten doch recht lang ist.

Wenn das ein (Anti-)Kriegsfilm sein soll, dann habe ich das schon besser gesehen …

Leben!

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. Mai 2017 by lady8jane
Leben! von Zhang Yimou

Leben! von Zhang Yimou

Fugui und Jiazhen überstehen turbulente Ereignisse in China, wobei sie von reichen Landbesitzern zum einfachen Landvolk absteigen. Der Spielsucht verfallen, verliert Fugui alles. In den folgenden Jahren wird er sowohl in die nationale als auch die kommunistische Armee gezwungen, während Jiazhen niedere Dienste verrichten muß. Sie gründen eine Familie und schaffen es, von den 40er bis in die 70er Jahre zu überleben …

Von Zhang Yimou kannte ich bisher nur die oppulenten Martial Arts Streifen „Hero“ und „House of Flying Daggers“, die beide ziemlich gut sind. „Leben!“ ist da ganz anders. Und trotzdem nicht weniger gut. Zhang Yimou scheint einfach ein Händchen für ausgezeichnete Filme zu haben.

Weiterlesen