Der große Diktator

Der große Diktator von Charles Chaplin
Der große Diktator von Charles Chaplin

Die USA waren noch nicht in den Zweiten Weltkrieg eingetreten, als Chaplin sich bereits mit seiner Comedy-Munition auf den „Führer“ einschoß: In einer Doppelrolle spielt er sowohl den an Hitler angelehnten Adenoid Hynkel als auch einen jüdischen Friseur, der dem irren Tyrannen wie ein Zwilling gleicht. Mit Wortspielen, optischen Gags und Slapstick nimmt Chaplin den Faschismus aufs Korn, stellt aber seinen Attacken auch ergreifende Szenen im von Sturmtruppen terrorisierten Ghetto gegenüber. Zu den unvergeßlichen Momenten zählen Hynkels machttrunkener Tanz mit dem Globus, der Kopfüber-Flug sowie Hynkel und Jack Oakie als Mussolini-Alter-Ego, die beide wie wahnsinnig ihre Friseurstühle höher kurbeln. Der große Diktator vereint großartige Komik mit der Leidenschaft eines hervorragenden Filmemachers.

Ich war schon immer ein großer Fan von Charlie Chaplin, und „Der große Diktator“ ist einer seiner besten Filme. Er ist schreiend komisch und gleichzeitig ungeheuer anrührend. Anders als die Filme, für die Chaplin vor allem bekannt geworden ist, wie zum Beispiel „Der Tramp“, ist dieser hier kein Stummfilm.

Der große Diktator weiterlesen

Die Höhle des gelben Hundes

Die Höhle des gelben Hundes von Byambasuren Davaa
Die Höhle des gelben Hundes von Byambasuren Davaa

„Die Höhle des gelben Hundes“ erzählt von der Freundschaft der kleinen Nansaa zu einem herrenlosen Hund. Wir erfahren von dem freien Leben in der Steppe, von den Traditionen der Mongolen und dem besonderen Bund zwischen Mensch und Tier. Die Regisseurin der Filme „Die Geschichte vom weinenden Kamel“ und „Die Höhle des gelben Hundes“ nimmt uns in ihrem ersten Buch auf eine poetische Reise in eine andere Welt mit.

Wir haben es hier quasi mit einem Buch zum Film zu tun. Genau wie der semi-dokumentarische Spielfilm „Die Höhle des gelben Hundes“, erzählt Byambasuren Davaa zum einen die Geschichte der kleinen Nansaa, ihrer Familie und dem Hund Zochor, zum anderen berichtet sie über ihre Erfahrungen in Deutschland und die Erfahrungen ihres deutschen Filmteams in der Mongolei.

Die Höhle des gelben Hundes weiterlesen

Gildenhaus Thendara

Gildenhaus Thendara von Marion Zimmer Bradley
Gildenhaus Thendara von Marion Zimmer Bradley

„Gildenhaus Thendara“ ist die direkte Fortsetzung von „Die zerbrochene Kette“ und deshalb begegnen wir darin auch wieder allen Charakteren, die wir im ersten Band lieb gewonnen haben:

Da die Frauen auf Darkover in einer von Männern dominierten Welt nur wenige Rechte besitzen, nimmt eine Gruppe von Frauen beherzt ihr Schicksal in die Hand. Sie schwören einen Eid darauf, sich nie mehr in die Abhängigkeit eines Mannes zu begeben, und bezeichnen sich als „Entsagende“. Heimat und Zentrum ihrer Aktivitäten sind die Gildenhäuser, die nicht nur Begegnungsstätten und Quartiere für reisende Frauen sind, sondern auch Hort uralter Geheimnisse. Hier treffen sich Magdalen, eine ehemalige terranische Agentin, und Camilla, deren Vergangenheit im Dunkeln liegt.

Gildenhaus Thendara weiterlesen

Abendkranich

Abendkranich von Hisako Matsubara
Abendkranich von Hisako Matsubara

Fesselnd erzählt die Autorin, wie die zehnjährige Saya das Ende des Zweiten Weltkriegs in Japan erlebt, die Stunde Null, den völligen Umsturz aller Werte. Der Vater, oberster Shintopriester, ein weiset und gütiger Mann, ist die tragende Figur der Handlung. Bei ihm findet Saya die Kraft, die schweren Belastungen ihres jungen Lebens zu meistern.

„Abendkranich“ beleuchtet eine Zeit in der japanischen Geschichte, die sonst fast ganz ausgespart wird. Die Erzählung setzt ein am Vorabend der historischen Radioansprache des Tennō. Und vielleicht das erste Mal ist mir hier als westlichem Leser bewußt geworden, was diese Ansprache für das japanische Volk bedeutet hat. Welche Tragweite es alleine hatte, die Stimme des Tennō direkt und mit eigenen Ohren zu hören.

Abendkranich weiterlesen