Zandrus Schmiede

Zandrus Schmiede von Marion Zimmer Bradley und Deborah J. Ross

Zandrus Schmiede von Marion Zimmer Bradley und Deborah J. Ross

Marion Zimmer Bradley Vermächtnis ist eine wunderbare Romantrilogie, die zu den Anfängen Darkovers zurückkehrt. Teil 2 der Triologie läßt noch einmal „Das Zeitalter des Chaos“ und die „Zeit der Hundert Königreiche“ aufleben. Die langjährige Freundin und Darkover-Weggefährtin Deborah J. Ross, bekannt auch unter dem Ehenamen Deborah Wheeler, hat Marion Zimmer Bradleys Vermächtnis vollendet.

Der Kampf gegen den gesetzlosen Bewahrer Rumail Deslucido ist vorüber, doch die Gefahr durch ihn ist noch nicht gebannt. Sein Sohn Eduin wird von dem Gedanken beherrscht, das Werk seines Vaters zu vollenden und die gesamte Fürstenfamilie der Hasturs auszulöschen. Er lebt unter fremdem Namen im Turm Arilinn, und ausgerechnet dorthin reist der junge Hasturerbe Carolin, um sich in der Beherrschung der „Laran“-Kräfte ausbilden zu lassen …

„Zandrus Schmiede“ setzt eine Generation nach „Der Untergang von Neskaya“ ein und ist damit durch den letzten überlebenden Deslucido verbunden, der von seinem Vater quasi von Geburt an dazu erzogen wurde, Rache zu nehmen. So weit, so langweilig. Die Geschichte ist … nicht so spannend, wie man das dem Klappentext nach meinen könnte. Eduin versucht zwar ab und zu den Hasturerben zu töten, bekommt dann aber im letzten Moment immer wieder Gewissensbisse und läßt es bleiben. Darüber hinaus ist Carolin ganz eng verbandelt mit dem in „Laran“ hochbegabten Varzil und der rettet ihn immer und überall. Carolin als charismatischer Anführer und Varzil (der später als Varzil der Gute bekannt sein wird) haben beide für mich zu viel von einer Mary Sue, um wirklich spannend zu sein.

Außerdem hatte ich im zweiten Teil der Geschichte, in der der erwachsene Carolin zusammen mit Varzil und seinen Freunden gegen einen Usurpator und früheren Jugendfreund kämpft, immer wieder das Gefühl, das schonmal (und besser) gelesen zu haben. Alles in allem ging mir der Band gehörig auf die Nerven und ich habe fast keine Lust, den Abschlußroman zu lesen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: