Point Blank

Point Blank von John Boorman
Point Blank von John Boorman

Reese (John Vernon) hat seinen Freund Walker (Lee Marvin) betrogen – er läßt ihn nach einem Schusswechsel tot liegen und nimmt dessen 93.000 Dollar vom Raubüberfall an sich. Doch er hat einen Fehler gemacht, er hat den Job nicht zu Ende gebracht. Walker will Rache und sein Geld …

„Point Blank“ ist wieder einer dieser Filme, die ich wahrscheinlich einfach nicht verstehe. Gut, ich habe sowieso Probleme mit Filmen aus den 1950er und 1960er Jahren. Die Komödien sind mir einfach zu dämlich und die Thriller … tja …

Ich habe mir den Streifen extra zweimal angesehen, um sicher zu gehen, daß ich nichts übersehen habe. Aber nein, in diesem Film geht es um einen Rachefeldzug eines häßlichen Typen, der absolut uncharmant ist, Frauen ausnutzt und kaum den Mund aufmacht. Klar, die Story ist nicht schlecht, aber die Umsetzung? Vielleicht war das in den 1960ern ja irgendwie cool. Mittlerweile hat uns Quentin Tarantino mit „Kill Bill Vol. 1+2“ gezeigt, wie man ein Racheepos wirklich inszeniert. Und ja, ich bin verdammt froh im 21. Jahrhundert zu leben!