Archiv für Mai, 2017

Leben!

Posted in Hollywood, SZ-Cinemathek with tags on 28. Mai 2017 by lady8jane
Leben! von Zhang Yimou

Leben! von Zhang Yimou

Fugui und Jiazhen überstehen turbulente Ereignisse in China, wobei sie von reichen Landbesitzern zum einfachen Landvolk absteigen. Der Spielsucht verfallen, verliert Fugui alles. In den folgenden Jahren wird er sowohl in die nationale als auch die kommunistische Armee gezwungen, während Jiazhen niedere Dienste verrichten muß. Sie gründen eine Familie und schaffen es, von den 40er bis in die 70er Jahre zu überleben …

Von Zhang Yimou kannte ich bisher nur die oppulenten Martial Arts Streifen „Hero“ und „House of Flying Daggers“, die beide ziemlich gut sind. „Leben!“ ist da ganz anders. Und trotzdem nicht weniger gut. Zhang Yimou scheint einfach ein Händchen für ausgezeichnete Filme zu haben.

Weiterlesen

Advertisements

Hollywood im Winter

Posted in Alexandria with tags , on 21. Mai 2017 by lady8jane
Hollywood im Winter von Lydia Mischkulnig

Hollywood im Winter von Lydia Mischkulnig

Für Kunst muß man Gesetze übertreten. So zumindest lautet die Maxime des Industriellen und Kunstmäzens Tauschitz. Er serviert seinen Gästen ein stilvolles Abendessen auf einem gestohlenen samtroten Kirchenvorhang, sammelt in kleinen Urnen die Zigarettenasche bedeutender Schauspieler, legt seine Terrasse mit Grabsteinen berühmter Menschen aus und schreckt auch nicht davor zurück, seinen Sohn Caesar mit wahren Künstlergenen auszustatten

Im Rahmen der alljährlichen Festspiele wählt Tauschitz für die Inszenierung des Ödipus Rex (sehr frei nach Sophokles) den bekannten Regisseur Berg aus und überläßt ihm – traditionsgemäß – für diese Zeit das karge, aber inspirative Turmzimmer seiner Festung. Eifrig wirkt auch Tauschitz‘ Familie bei den Vorbereitungen der Veranstaltungen mit: Ehefrau Edith hat einen Preis für Nachwuchsdramatiker gestiftet, Tochter Antonia geht mit Berg ein Verhältnis ein, Caesar gelangt zu ungeahnten schauspielerischen Ehren. Die Grenzen zwischen Theater und Realität beginnen zu verschwimmen.

„Hollywood im Winter“ ist ein wirklich bösartiges Buch über den Kunstbetrieb rund um die Salzburger Festspiele. Die Künstler sind durch die Bank extrem selbstbezogen, dämlich, völlig planlos, arrogant und unfähig. Die Kunst, die sie machen ist … schlicht bescheuert (aber nicht ganz unrealistisch, wenn man sich ansieht, was teilweise auf den Bühnen der Welt so inszeniert wird).

Weiterlesen

Der Wind in den Weiden

Posted in Alexandria, GEOlino-Bibliothek with tags , on 14. Mai 2017 by lady8jane
Der Wind in den Weiden von Kenneth Grahame

Der Wind in den Weiden von Kenneth Grahame

Es ist Frühling – und eigentlich Zeit für den Frühjahrsputz. Doch dazu hat der Maulwurf keine Lust und macht lieber einen Ausflug. Als er dabei Ratz, die Wasserratte, den sympathischen Angeber Kröterich und den hilfsbereiten Dachs kennen lernt, beginnt für alle vier eine aufregende Zeit.

Ihre Freundschaft muß sich bewähren, als es gilt, Kröterichs Landsitz „Krötenhall“ von den Bewohnern des Wilden Waldes zurückzuerobern.

„Der Wind in den Weiden“ ist die klassische phantastische Tiergeschichte. Die amüsanten Abenteuer der vierbeinigen Helden mit den durchaus menschlichen Zügen haben viele begeisterte Leser gefunden.

Kenneth Grahame hat mit „Der Wind in den Weiden“ tatsächlich ein ungeheuer unterhaltsames Buch geschrieben. Das liegt nicht zuletzt auch daran, daß er hier nicht allzusehr die moralische Keule schwingt. Klar, viele seiner Charaktere sind gut und hilfsbereit, sie sind verläßliche Freunde, treue Kameraden und weise Ratgeber. Aber eben nicht immer. Manchmal sind sie einfach auch faul und haben keine Lust zu arbeiten. Und dann ist da Kröte, der ein Feigling und Aufschneider ist wie er im Buche steht. Ich habe nie ganz verstanden, wie es die anderen Tiere mit ihm aushalten. Ein gutes Herz ist nicht alles, irgendwie …

Weiterlesen

Die Ballade von Johnny Sosa

Posted in Alexandria with tags , on 7. Mai 2017 by lady8jane
Die Ballade von Johnny Sosa von Mario Delgado Aparaín

Die Ballade von Johnny Sosa von Mario Delgado Aparaín

„Die Ballade von Johnny Sosa“ ist ein großes kleines Buch über den Traum vom Ruhm, über die Menschenwürde, den Blues und die Schwierigkeit, im richtigen Moment nein zu sagen.

Endlich einmal ein Klappentext, der genau ins Schwarze trifft! Dieses raffinierte kleine Buch (tatsächlich nicht viel länger als eine Ballade) macht einfach nur Spaß. Mario Delgado Aparaíns trockener Humor, gepaart mit seinen farbigen Beschreibungen und Johnny Sosas herrlichem Englisch … großartig!

Dabei ist das Thema eigentlich so ernst wie es ernster nicht geht. Die Diktatur in Uruguay war wohl eine der grausamsten des lateinamerikanischen Kontinents, das Land als „Folterkammer Südamerikas“ bekannt.

Weiterlesen