Klick

Klick von Sergej Bolmat

Klick von Sergej Bolmat

Klick erzählt die Geschichte von Tjoma und Marina, deren Hochzeitspläne aus verschiedenen Richtungen torpediert werden. Auch die russische Mafia spielt dabei eine Rolle.

Ohne Scheu auf westliche Versatzstücke bis hin zu Hollywoodklischees zurückgreifend, hat Bolmat einen fesselnden Liebesroman voller Ironie geschrieben, der bei allen Überspitzungen und überraschenden Metaphern ein eindringlicheres Bild vom Leben der jungen Leute in Sankt Petersburg zeichnet, als es vermeintlich „realistische“ Romane könnten. Machen Sie sich auf eine rasante Lektüre gefaßt.

„Klick“ ist wirklich eine rasante Lektüre. Sergej Bolmats Protagonisten sind Junkies, Verrückte, Obdachlose und Gangster, sie nehmen Drogen, haben Sex, bringen sich gegenseitig um, heiraten zwischendurch auch noch (oder versuchen es zumindest), unterhalten sich über Literatur und schreiben Gedichte. Dabei sind viele Szenen, die er beschreibt, quasi alternative Szenen, die nur in der Phantasie eines der Protagonisten passieren oder als zweite Möglichkeit angedeutet werden, so daß man nie ganz sicher sein kann, was tatsächlich real passiert und was nicht. Oft fühlt man sich dadurch wie in einem absurden Theater.

Allerdings ist der Klappentext (wieder einmal) ziemlich bescheuert, ganz ehrlich. Es geht in diesem Roman überhaupt nicht darum, daß Tjoma und Marina heiraten wollen. Das Buch beginnt nämlich damit, daß die beiden sich gerade getrennt haben. Und die eigentliche Geschichte dreht sich auch nicht darum, wie die beiden wieder zusammenkommen, sondern darum, daß Marina zufällig in den Besitz eines Handys gelangt, das einem Berufskiller gehört. Zusammen mit ihrer besten Freundin Korea-Ho nimmt einen Anruf entgegen: einen Auftrag, den die beiden Mädchen annehmen.

Welche wirren Wege sie danach einschlagen, wie es dazu kommt, daß sie sich schließlich dazu entschließen, das Ziel tatsächlich zu töten, wer den Mord ausführt und wie, das ist so überraschend wie unterhaltsam erzählt. Dazu kommt, daß Bolmat auf wunderbar poetische Art sowohl über Schönes als auch über Häßliches zu schreiben weiß. Definitiv einer der modernen russischen Autoren, die man im Auge behalten sollte.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: