A Game of Thrones

A Game of Thrones von George R.R. Martin

A Game of Thrones von George R.R. Martin

In „A Game of Thrones“, George R.R. Martin has created a genuine masterpiece, bringing together the best the genre has to offer. Mystery, intrigue, romance, and adventure fill the pages of the first volume in an epic series sure to delight fantasy fans everywhere.

In a land where summers can last decades and winters a lifetime, trouble is brewing. The cold is returning, and in the frozen wastes to the North of Winterfell, sinister and supernatural forces are massing beyond the kingdom’s protective Wall. At the center of the conflict lie the Starks of Winterfell, a family as harsh and unyielding as the land they were born to. Sweeping from a land of brutal cold to a distant summertime kingdom of epicurean plenty, here is a tale of lords and ladies, soldieres and sorcerers, assassins and bastards, who come together in a time of grim omens. Amid plots and counterplots, tragedy and betrayal, victory and terror, the fate of the Starks, their allies, and their enemies hangs perilously in the balance, as each endeavors to win that deadliest of conflicts: the game of thrones.

Nachdem mir eine alte Freundin (Du weißt, wer gemeint ist!) die HBO-Verfilmung von „A Game of Thrones“ aus den USA mitgebracht hat, mußte ich dann doch auch den Roman dazu lesen. Vor allem, weil man mir George R.R. Martins Werk schon lange als „besser als Tolkien“ angepriesen hat. Nicht unbedingt eine Empfehlung was mich angeht, denn ich mag Tolkien eher nicht. Bin ja generell kein großer Fan von Fantasy.

Die HBO-Serie aber hat mir gefallen, also wollte ich wissen, wie genau das umgesetzt wurde, wie eng man sich an die literarische Vorlage gehalten hat. Und ich muß sagen: verdammt genau! Teilweise sind ganze Dialogzeilen 1:1 übernommen. Nur Catelyns Schwester Lysa wird anders dargestellt, als sie in den Büchern ist. Und auch das lediglich von ihrem Aussehen her.

Die Geschichte selbst ist schlicht großartig! Was vor allem daran liegt, daß Martin eine Art Fantasy schreibt, die mir liegt. Es sind keine strahlenden Helden, Elfen, Zwerge und feuerballschwingende Magier, die bei ihm auftreten. Alles, was auch nur ansatzweise magisch ist, wird in seiner Welt ins reich der Legenden verwiesen oder ist etwas, das in der Vergangenheit passiert ist (wie die Drachen). Jetzt kommen einige dieser magischen Kreaturen mit dem Winter wieder, aber auch das geht eher in Richtung Horror als auch nur ansatzweise in Tolkiens Richtung.

Ansonsten geht es um Intrigen, Kampf, Tod und Sex (eigentlich nur um Intrigen, alles andere ergibt sich daraus). Da wird gemordet, gestorben und gefickt, daß es eine helle Freude ist. Martins Welt ist düster und dreckig, ganz so wie mir das gefällt. Außerdem kann er glaubhafte und bewegende Charaktere schreiben (was Tolkien eigentlich nur mit Sam gelingt). Und er weiß, wie man actionreiche Kampfszenen beschreibt. Denn seien wir doch ehrlich, Tolkiens Kämpfe sind schlicht langweilig. Bei Martin dagegen klingen sie so:

When she realized there was no more to see, she closed her eyes and listened. The battle came alive around her. She heard hoofbeats, iron boots splashing in shallow water, the woody sound of swords on oaken shields and the scrape of steel against steel, the hiss of arrows, the thunder of drums, the terrified screaming of a thousand horses. Men shouted curses and begged for mercy, and git it (or not), and lived (or died). The ridges seemed to play queer tricks with sound. Once she heard Robb’s voice, as clear as if he’d been standing at her side, calling, „To me! To me!“ And she heard his direwolf, snarling and growling, heard the snap of those long teeth, the tearing of flesh, shrieks of fear and pain from man and horse alike. Was there only one wolf? It was hard to be certain.

Little by little, the sounds dwindled and died, until at last there was only the wolf. As a red dawn broke in the east, Grey Wind began to howl again.

Episch, einfach nur episch!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: