The A B C Murders

The A B C Murders von Agatha Christie

The A B C Murders von Agatha Christie

A is for Andover – and Mrs Ascher battered to death.
B is for Bexhill – and Betty Bernard strangled.
C is for Sir Carmichael Clarke clubbed and killed.

Beside each body lay a copy of the A B C Railway Guide – open at the relevant page. The police were baffled. But the murderer har already made a grave mistake. He had challenged Hercule Poirot to unmask hin …

Ich habe mich ja hier schon als Agatha Christie Fan geoutet. (Und Dank BookCrossing komme ich immer wieder einmal dazu, einen ihrer Krimis zu lesen.) So ist es wohl nicht weiter verwunderlich, daß mir auch „The A B C Murders“ großen Spaß gemacht hat. Vor allem, weil dieses Buch etwas präsentiert, das mir bisher noch in keinem Buch von Agatha Christie untergekommen ist: einen Serienkiller.

Dabei greift die Königin des Krimis wieder einmal so richtig in die Vollen und zeigt ihr gesamtes Können. Ihre Charaktere sind ungeheuer lebendig. Allein durch kurze Beschreibungen und die Art wie sie sprechen, schafft Christie es, Persönlichkeiten zu zeichnen. Allein schon deshalb lohnt es sich, ihre Bücher im Original zu lesen. Nur so kann man den Tonfall, die Einstellung und sogar die soziale Schicht der Personen an ihrer Sprechweise ablesen.

Daß Christie dazu noch einen wirklich spannenden Kriminalfall mit dezent verstreuten Hinweisen präsentiert, das ist bei ihr eigentlich schon selbstverständlich. Allerdings sollte man sich bei Büchern von Agatha Christie immer vor roten Heringen in acht nehmen. Denn meistens ist nichts so wie es zu sein scheint …

Eine aber ist sicher: Gut unterhalten wird man von „The A B C Murders“ auf jeden Fall!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: