Alles über meine Mutter

Alles über meine Mutter von Pedro Almodóvar
Alles über meine Mutter von Pedro Almodóvar

Der Tod ihres 18jährigen Sohnes führt die Krankenschwester Manuela nach Barcelona zurück. Sie will ihrem Ex-Geliebten Esteban offenbaren, daß er der Vater ihres verstorbenen Sohnes ist. Eine abenteuerliche Suche beginnt, denn Esteban heißt jetzt Lola und hat Brüste. Manuela trifft auf echte und vermeintliche Frauen, die Hilfe noch nötiger brauchen als sie: den Transsexuellen La Agrado, die Schauspielerin Huma Rojo und die Nonne Rosa. Ihre bunte Ersatzfamilie hält Manuela schon bald so in Atem, daß ihr gar keine Zeit mehr für die eigene Trauer bleibt.

Es war ein weiter Weg für Pedro Almodóvar von seinen Anfängen mit „Labyrinth der Leidenschaften“ bis hin zu „Alles über meine Mutter“. Fast 20 Jahre später spielt Cecilia Roth wieder die Hauptrolle, und wo sie damals die nymphomane Sexilia mit großer Lust an der Schamlosigkeit gespielt hat, gibt sie diesmal eine überwältigende Vorstellung als trotz ihrer Trauer selbstlosen Mutter. Ja, es ist ein großer Schritt von Almodóvars skurrilen Einfällen in seinen ersten Filmen, bis zu diesem, geradezu klassischen Werk.

Alles über meine Mutter weiterlesen

Der zerrissene April

Der zerrissene April von Ismail Kadare
Der zerrissene April von Ismail Kadare

Hoch oben in den albanischen Bergen liegt Gjorg Berisha in einem Hinterhalt auf der Lauer. Er muß – einem unerbittlichen, uralten Gesetz zufolge – den Sohn seines Nachbarn ermorden, der wiederum Gjorgs Bruder umgebracht hat. Seit Jahren leben beide Familien miteinander im Blut. Gjorg weiß, nach der Tat bleiben ihm noch dreißig Tage Frist, in denen sein Leben nicht angetastet werden darf. Nur ein halber März und ein halber April „wie zwei bereifte Hälften eines abgebrochenen Zweiges“.

Isamil Kadare erzählt die Geschichte der albanischen Blutrache. „Der zerrissene April“ ist ein Roman von archaischer Wucht, der den Leser vom ersten Satz an in seinen Bann zieht.

Ja, „Der zerrissene April“ ist wirklich ein außerordentlich beeindruckendes Buch. Dabei ist die Handlung so schlicht wie schnell erzählt. Gjorg Berisha übt Blutrache und hat danach noch dreißig Tage zu leben. Der Schriftsteller Besian Vorpsi aus Tirana und seine schöne Frau Diana besuchen auf ihrer Hochzeitsreise das Hochland, dessen archaisches Gesetz der Dichter verklärt und bewundert. Die beiden Parteien begegnen sich, Diana und Gjorg sehen sich dabei in die Augen. Nach dieser Begegnung ziehen sie weiter getrennt voneinander durchs Hochland.

Der zerrissene April weiterlesen

Unterm Rad

Unterm Rad von Hermann Hesse
Unterm Rad von Hermann Hesse

Hans Giebenrath ist ein guter Schüler und ein sensibler Junge. Sein ehrgeiziger Vater sorgt dafür, daß er von den Lehrern und Honoratioren seiner Kleinstadt in Süddeutschland als einziger Kandidat für das traditionelle württembergische „Landesexamen“ ausgewählt wird. Getrieben vom väterlichen Ehrgeiz vertieft sich Hans ganz in die Vorbereitungen; Zeit, seine Kindheit auszuleben, hat er kaum noch. Am Ende ist er dem körperlichen Zusammenbruch nahe, doch sein Eifer macht sich bezahlt: Nach der Prüfung stehen ihm die Türen für ein kostenloses Theologiestudium in der Klosterschule Maulbronn offen. Dort begegnet der Musterschüler Hans dem anarchischen Hermann Heilner, einem Rebell und selbsternannten Dichter. Die Begegnung wird Hans für immer verändern.

„Unterm Rad“ (1906) ist ein intime, einfühlsame Geschichte vom Erwachsenwerden. In ihr verarbeitet Hesse seine eigenen Erfahrungen als Schüler und Heranwachsender und veranschaulicht auf eindringliche Weise den Konflikt zwischen schulischer Ordnungsliebe und individuellem Freiheitsdrang.

So sehr mir die späteren Sachen von Hermann Hesse gefallen („Siddhartha“ zum Beispiel), so wenig kann ich mit seinen frühen Werken anfangen. Es ist nicht so, daß sie schlecht geschrieben wären, aber sie sind so furchtbar pubertär und gleichzeitig so altmodisch elegisch.

Unterm Rad weiterlesen

Knights of the Old Republic V – Wiedergutmachung

Knights of the Old Republic V - Wiedergutmachung von John Jackson Miller
Knights of the Old Republic V – Wiedergutmachung von John Jackson Miller

Die Alte Republik am Rande des Abgrunds!

Gerade 20 Jahre liegt der Große Sith-Krieg zurück, als eine neue Gefahr das Universum bedroht. Die Mandalorianer stürzen die Galaxis in einen neuen Konflikt und erschüttern die Alte Republik in ihren Grundfesten. Ganze Systeme verfallen Chaos und Gesetzlosigkeit. Mehr denn je sind die Jedi gefordert, der Alten Republik Rückhalt zu geben, damit sie nicht zerbricht. Inmitten dieser Kriegswirren steckt der junge Padawan Zayne Carrick, der jedoch zusätzlich mit ganz anderen Problemen zu kämpfen hat.

Die Ära der Alten Republik – 4.000 Jahre vor den Abenteuern Luke Skywalkers!

Was auch immer Panini Comics dazu gebracht hat, „Knights of the Old Republic V – Wiedergutmachung“ herauszubringen, ohne den Band davor herauszubringen, keine Ahnung. Es sieht nämlich vielleicht wegen der Titel so aus als wären diese Sammelbände aufeinander folgend. Und bisher waren sie das ja auch. Aber zwischen dem vierten und dem fünften Band fehlt ein kompletter Sammelband, in dem Zayne Carrick auf Celeste Morne trifft. Etwas, das nicht ganz unwichtig ist für diesen Band.

Knights of the Old Republic V – Wiedergutmachung weiterlesen