Der Vampir

Der Vampir von Tom Holland

Der Vampir von Tom Holland

Eigentlich war Rebecca Carville nur auf der Suche nach dem einzig verbliebenen Exemplar von Lord Byrons verschwundenen Memoiren. Stattdessen findet sie sich dem berühmt-berüchtigten Dichter selbst gegenüber – der nicht nur am Leben, sondern auch in nahezu 200 Jahren keinen Tag gealtert ist. Als er in Rebecca eine entfernte Verwandte erkennt, ist Byron bereit, ihr die bizarre Geschichte seines ebenso abenteuerlichen wie ausschweifenden Lebens als Untoter zu erzählen. Zu ihrem Entsetzen muß Rebecca feststellen, daß dies nicht ganz uneigennützig geschieht.

Denn Vampire mögen zwar unsterblich sein – aber die ewige Jugend fordert einen fürchterlichen Preis …

Wenn man anfängt, „Der Vampir“ von Tom Holland zu lesen, kommt man nicht umhin, immer und immer wieder an „Interview mit einem Vampir“ von Anne Rice bzw. an die nachfolgenden Bände dieser Romanreihe zu denken. Zu offensichtlich sind die Ähnlichkeiten. Hier wie dort erzählt ein Vampir einem Sterblichen seine Geschichte. Hier wie dort finden sich deutliche homoerotische Züge. Ja sogar die Methode, wie ein sehr alter und mächtiger Vampir schließlich endgültig vernichtet werden kann, ist quasi direkt aus „Die Königin der Verdammten“ entnommen.

Eine weitere Quelle, bei der Holland sich bedient hat, ist natürlich Lord Byrons Werk selbst. Und die Handlung des Romans lehnt sich sehr sehr stark an die Erzählung „Der Vampyr“ von Lord Byrons Leibarzt Polidori an.

Insgesamt also alles nur geklaut? Alles dümmlicher Mist, den man so oder so irgendwann schonmal irgendwo gelesen hat?

Ja und nein. Zum einen schafft Holland es, aus all diesen Elementen eine sehr spannende Geschichte zu erschaffen, die man eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Zum anderen gelingt es ihm, der Geschichte durch eine perfide Kleinigkeit eine wirklich bösartige Note zu geben. Der fürchterliche Preis, den seine Vampire zu zahlen haben, ist nämlich nicht das Blut, das sie trinken müssen, um zu überleben. Das kann von jedem kommen. Wirklich teuer, ist das Blut, das Hollands Vampire trinken müssen, um nicht körperlich zu altern. Aber mehr soll hier nicht verraten werden …

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: