Darren Shan und der Mitternachtszirkus

Darren Shan und der Mitternachtszirkus von Darren Shan

Darren Shan und der Mitternachts- zirkus von Darren Shan

Da ich im Moment eine BookBox zum Thema Vampire plane, bin ich recht schnell über „Darren Shan und der Mitternachtszirkus“ gestolpert. Und darum geht es:

Fußball spielen, zur Schule gehen und die kleine Schwester ärgern – eigentlich ist Darrens Leben vollkommen normal. Aber auch irgendwie langweilig. Das ändert sich schlagartig, als der geheimnisvolle Mitternachtszirkus in die Stadt kommt. Heimlich schleichen sich Darren und sein bester Freund Steve in die nächtliche Vorstellung und entdecken eine Welt, die sie nie für möglich gehalten hätten. Besonders Madame Octa, die bunt schimmernde Spinne, hat es Darren angetan, doch sie gehört dem Dompteur Mr. Crepsley. Der ist noch ein bißchen seltsamer als die anderen Artisten des Mitternachtszirkus – und bevor Darren recht weiß, wie ihm geschieht, hat sich sein Leben ein für allemal verändert …

Ich liebe Kinder- und Jugendbücher, gleichzeitig bin ich natürlich ziemlich anspruchsvoll, was diese Bücher angeht. Dieses Buch (das erste einer ganzen Reihe um Darren Shan) hat mich aber überzeugt. Ich würde es durchaus auf ein Niveau mit den Harry Potter-Bänden stellen wollen.

Das Besondere an „Darren Shan und der Mitternachtszirkus“ ist der Erzähler (Darren Shan selbst), der herrlich schnoddrig, manchmal sarkastisch-zynisch und mit wunderbar trockenem Humor seine Abenteuer aus der Ich-Perspektive darstellt. Mir gefällt Darren Shans „Stimme“ und es ist natürlich ein geschickter Schachzug, daß der Autor Darren O’Shaughnessy seine Bücher tatsächlich unter dem Pseudonym Darren Shan veröffentlicht.

Gleichzeitig wird in „Darren Shan und der Mitternachtszirkus“ eine ziemlich spannende und gleichzeitig gruselige Geschichte erzählt. Gerade der Besuch im Mitternachtszirkus ist ungeheuer faszinierend geschrieben, aber auch die Verwandlung Darrens in einen Vampir ist originell und mit einigen Schockeffekten verbunden. Deshalb ist das Buch (genau wie die Bücher um Harry Potter) auch ganz sicher nicht für jüngere Leser geeignet. Um über den vorgetäuschten Tod Darrens, komplett mit lebendig begraben werden und allem drum und dran, zu lesen, sollte man doch schon ein Teenager sein.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: