Amphitryon

Amphitryon von Reinhold Schünzel

Amphitryon von Reinhold Schünzel

Amphitryon, Feldherr der Thebaner, kämpft seit langem gegen die Truppen aus Böotien. Inbrünstig betet seine Gemahlin Alkmene zum obersten der Götter, Jupiter: Er möge Theben den Sieg in dem zermürbenden Krieg schenken. Jupiter gefällt die schöne Frau, daher steigt er noch vor Amphitryons Rückkehr aus der Schlacht auf die Erde hinab und nimmt dessen Gestalt an, um Alkmene zu verführen. Merkur begleitet ihn – verwandelt in Amphitryons häßlichen Diener Sosias. Als der wahre Amphitryon heimkehrt, ist die Verwirrung groß.

„Amphitryon“ ist bisher der schlechteste Film, den ich je gesehen habe. Das heißt, er ist so schlecht, daß ich es nicht ertragen konnte, ihn zu Ende anzuschauen. Ich denke, es reicht zu sagen, daß es ein Sandalenfilm aus der Nazizeit ist, in denen die Leute in Dialekt und gereimt sprechen, alberne Strohhüte(!!!) tragen und generell und überhaupt bescheuert sind …

’nough said!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: