Kleine Biester

Kleine Biester von Charles Ogden

Kleine Biester von Charles Ogden

„Kleine Biester“ ist mir auf der Buchmesse 2005 ins Auge gefallen, und da ich es nicht wie „Miesel und der Kakerlakenzauber“ diskret einstecken konnte, habe ich es keine drei Tage später gekauft. Allein der Einband ist herrlich! Was man auf dem Bild nämlich nicht sieht ist, daß das Auge des Viehs oben (sein Name ist übrigens Strupps) aus einem Wackelbild besteht. Wenn man das Buch bewegt, dann bewegt sich auch die Pupille!

Edgar und Ellen wollen unbedingt Geld verdienen. Doch wie sollen sie das anfangen? Die Zwillinge haben eine supergeniale Idee: Sie eröffnen einen „Exotischen Tierbasar“. Aber wer hat schon einmal von Guggumogs gehört, von Mondoraupern, Krachmachern oder Schüffelpupsern? Und wo kommen all diese Wesen her? Seltsam: Alle Nachbarskinder vermissen plötzlich ihre geliebten Hausgenossen … Ein wahrhaft teuflischer Plan, den Edgar und Ellen da ausgeheckt haben!

Ja, Edgar und Ellen sind wirkliche Herzchen! Sie piesacken sich nicht nur gegenseitig, sie haben auch größtes Vergnügen daran, ihre Umwelt zu peinigen. Das Witzige an der Sache ist nämlich, daß sie eigentlich überhaupt nur Geld verdienen wollen, um noch größere und bessere Streiche spielen zu können. Und wie kreativ sie bei der Erfindung von neuen Streichen sind, einfach wunderbar!

Vor allem wunderbar, wenn man das Rollenspiel „Changeling“ kennt und liebt. Edgar und Ellen sind nämlich definitiv Sluagh-Frighteners. Nicht nur, daß ihre Namen an Poe erinnern, sie wohnen auch noch in einem unheimlichen Haus, sehen selbst sehr unheimlich aus, haben ein sehr seltsames Tier und einen furchterregenden Hausverwalter. Dazu ihre Vorliebe für alles Fiese und Gemeine, die merkwürdigen Spiele, die sie spielen, ja allein die Tatsache, daß sie sich nur (sehr formell) mit „Bruder“ und „Schwester“ ansprechen.

Aber natürlich ist „Kleine Biester“ eben auch ein Kinderbuch, was bedeutet, daß Edgar und Ellen leider leider am Ende mit ihren Plänen nicht durchkommen. Sprich, das Gute gewinnt. Klar, muß sein, ich verstehe das. (Schade ist es trotzdem!) Dafür gibt es im ganzen Buch wunderbare Zeichnungen, über die ich mich sehr amüsiert habe, und die man auf der offiziellen Homepage der beiden bewundern kann. Ich werde mir auf alle Fälle nach und nach noch die anderen Edgar und Ellen Bücher kaufen. So stay tuned …

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: