Mary Poppins

Mary Poppins von Pamela L. Travers

Mary Poppins von Pamela L. Travers

Zunächst ist Mary Poppins nur eines von vielen neuen Kindermädchen für die vier Kinder der Familie Banks. Das ändert sich schnell, als Mary Poppins sie mit ihrer Spezialmedizin „Erdbeer-Eiscreme“ bekannt macht, sie in die Sprache der Tiere, des Sonnenlichts und der Sterne einweist. Eine magische Zeit für die Kleinen, bis sich der Wind dreht und Mary Poppins weiterfliegt.

Heike Makatsch hat die große Gabe, Pamela L. Travers gleichermaßen im Ton des staunenden Kindes und des ernüchterten Erwachsenen zu lesen. Deshalb ist „Mary Poppins“ eines der wenigen Hörbücher, das wirklich Kinder und Erwachsene fasziniert.

Wer „Mary Poppins“ kennt, der liebt sie, das ist mal klar! Wer sein Wissen über dieses bezaubernde Kindermädchen allerdings nur aus dem allzu süßlichen Musicalfilm von Disney bezieht, der sollte schleunigst das Buch von Pamela L. Travers lesen.

Die Mary Poppins des Buches ist strenger und gleichzeitig noch skurriler. Die meisten Geschichten halten der „normalen“ Gesellschaft augenzwinkernd einen Spiegel vor, oder erzählen mit wehmütigem Unterton von Sehnsüchten, Träumen und dem Verlust der Unschuld. Vor allem aber fehlt ihnen der moralische Zeigefinger, der im Film immer wieder sehr deutlich zu spüren ist.

So ist „Mary Poppins“ tatsächlich ein Buch für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Die Kinder erfreuen sich an den seltsamen Einfällen und absurden Erlebnissen. Die Erwachsenen dagegen können die tiefsinnigere Seite der Geschichten genießen. Wenn zum Beispiel die Säuglinge der Familie Banks nach ihrem ersten Geburtstag die Sprache der Tiere, des Windes und der Sonne nicht mehr verstehen, weil sie ihren ersten Schritt in Richtung älter/erwachsen werden gegangen sind.

So wenig ich Heike Makatsch sonst auch mag, sie ist hier als Sprecherin einfach genial. Ihre Stimme paßt zu dem Buch wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, und ihre Aussprache und Betonung sind einfach superprofessionell. Aber nicht nur das! Sie bemüht sich auch, die verschiednen Personen mit unterschiedlichen Stimmen zu sprechen. Dabei ist sie (natürlich) nicht so erfolgreich wie Rufus Beck, aber sie schafft es dennoch, jeder Figur ihren ganz eigenen Flair zu geben.

Ein tolles Hörbuch, das man nicht nur unbedingt anhören sollte, sondern auch jederzeit an so ziemlich jeden verschenken kann.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: