M – Eine Stadt sucht einen Mörder

M - Eine Stadt sucht einen Mörder von Fritz Lang
M - Eine Stadt sucht einen Mörder von Fritz Lang

In Fritz Langs legendärem Krimiklassiker verbreitet ein psychopathischer Kindermörder Angst und Schrecken in Berlin. Bald spürt ihm nicht nur die Polizei nach: Da die Unterwelt der Hauptstadt nun verstärkte Kontrollen fürchtet, organisieren sich auch die Ganoven, um den Mann zu jagen. Und tatsächlich fällt dieser den Verbrechern in die Hände, bevor die Kriminalen ihn fassen können. Sein Schicksal scheint endgültig besiegelt, als ein Tribunal der Unterweltler ihn zum Tode verurteilt.

Eigentlich klingt das nach einem 08/15-Film, richtig? Wenn ein Film aber von Fritz Lang gemacht wird, dann ist er niemals 08/15!

Da wäre zunächst die Besetzung, die bis auf den letzten Mann absolut brilliant ist. Besonders stechen natürlich Gustav Gründgens als Gangsterboß, Peter Lorre als Kindermörder und Otto Wernicke als Kommissar Lohmann heraus. Aber auch alle anderen und vor allem die Gauner sind wunderbar urig und teilweise wunderbar häßlich. Leider etwas, das man im heutigen Kino eher selten sieht. Es geht übrigens das Gerücht, das die Geschworenen in der Gerichtsszene echte Berliner Ganoven waren.

M – Eine Stadt sucht einen Mörder weiterlesen

Der Club Dumas

Der Club Dumas von Arturo Pérez-Reverte
Der Club Dumas von Arturo Pérez-Reverte

Was für ein tolles Buch! Ein Buch über Bücher, Bücherliebhaber und Büchermacher, mit vielen Bezügen zu wieder anderen Büchern, mit Zitaten und Querverweisen … das mußte mir ja einfach gefallen! Und darum geht es:

Wer Bücher liebt, lebt gefährlich: Diese Erfahrung muß jetzt jedenfalls Lucas Corso machen, der im Auftrag von Antiquaren, Buchhändlern und Sammlern nach prachtvollen Erstausgaben, skurrilen Sonderauflagen und wertvollen Wiegendrucken sucht. Zwei bibliophile Kostbarkeiten werden dem Bücherjäger zum Verhängnis: ein kostbarer okkulter Band, dessen Drucker vor Jahrhunderten auf dem Scheiterhaufen endete, und das Kapitel eines Originalmanuskripts von Alexandre Dumas. Sind beide wirklich echt? Manche Bücherschätze entzünden offensichtlich Leidenschaften, die geradewegs in den Wahnsinn führen …

Der Club Dumas weiterlesen

Kassandra

Kassandra von Christa Wolf
Kassandra von Christa Wolf

Kassandra, die „Seherin“, ist die schillerndste Frauenfigur der griechischen Mythologie: Sie sagte dem übermächtigen Troja den Untergang voraus, wurde nicht gehört und mußte ihre Prophezeiung mit dem Leben bezahlen. Christa Wolf hat ihre eigene Kassandra erfunden, an einem unbestimmten Ort zu einer unbestimmten Zeit: eine am Ende gescheiterte Heldin, die sich gegen die Gewalt der Diktatur und die Macht der Männer auflehnt, nur ihrer eigenen Überzeugung verpflichtet.

Corinna Harfouch braucht für die „Kassandra“ viele Stimmen: die der kühnen Heldin, die der einsamen Visionärin, der verstoßenen Tochter, der politisch Verfolgten und der tragisch Gescheiterten. Corainna Harfouch hat all diese Stimmen. Das ist virtuos.

Kassandra weiterlesen

Das Elfenportal

Das Elfenportal von Herbie Brennan
Das Elfenportal von Herbie Brennan

Zwischen den Säulen des Elfenportals lodert ein gleißendes blaues Feuer. Elfenprinz Pyrgus Malvae ist in großer Gefahr. Um seinen Verfolgern zu entkommen, gibt es für ihn nur noch einen Weg: die Flucht durch das Portal. Denn die Flammen darin führen direkt in die Gegenwelt …

Und das ist natürlich unsere! Über viele Strecken fühlt man sich in „Das Elfenportal“ von Herbie Brennan allerdings an die Bücher von Eoin Colfer erinnert. Elfen und Dämonen benutzen ausgefeilte Technik neben ihrer Magie, alles ist deutlich skurril und mit leicht ironischem Unterton geschrieben. Die Helden sind jung und vorwitzig oder alt und exzentrisch.

Das Elfenportal weiterlesen