Wenn es Nacht wird in Tokio

Wenn es Nacht wird in Tokio von Don Lee

Wenn es Nacht wird in Tokio von Don Lee

In Tokio verschwindet die junge Amerikanerin Lisa Countryman spurlos. Mit den Ermittlungen werden der amerikanische Botschaftsangestellte Tom Hurley und der japanische Kommissar Kenzo Ota beauftragt. Doch Lisas Schicksal bleibt rätselhaft, zumal nicht klar ist, was die Frau in dieser fremden Stadt eigentlich suchte. Endlich entdeckt Ota eine Spur, die ihn mitten in das so aufregende wie gefährliche Nachtleben Tokios führt …

Klingt erst einmal wie ein Krimi oder Thriller, gell? Genau deshalb habe ich mir das Buch auch gekauft. Ich mag Japan und auch ein Krimi macht mir ab und zu Spaß, also dachte ich, „Wenn es Nacht wird in Tokio“ wäre genau die richtige Kombination für mich. Tja … falsch gedacht!

Irgendwie ist das Buch nämlich gar kein Krimi, auch wenn jemand verschwunden ist und stirbt und die Polizei ermittelt und die amerikanische Botschaft ermittelt. Tatsächlich scheint sich Don Lee nicht so recht entscheiden zu können, was genau er da schreibt. Einen politischen Kommentar auf die Ereignisse des Jahres 1980? Eine Kritik an den Botschaftsangehörigen der Amerikaner? Eine Beobachtung über Rassismus und Sexismus? Oder doch vielleicht ein Krimi?

So plätschert die Handlung dahin, ohne daß recht Spannung aufkommen will. Nicht einmal die Schrullen des japanischen Ermittlers und die Romanze des Botschaftsangestellten können ein wenig Schwung in die Sache bringen. Zum Schluß legt man das Buch weg, zuckt die Schultern und vergißt es auch gleich wieder. Schade, aus dem Stoff hätte man viel mehr machen können!

Leider ist „Wenn es Nacht wird in Tokio“ auch noch ziemlich schlecht übersetzt. Wenn einer der Botschaftsangestellten zu Tom Hurley bemerkt, daß sie beide niemals bis nach oben kommen werden, weil unsere Nachnamen keine Vornamen sind, dann kann ich mir nur noch an den Kopf fassen. Selbst ohne das englische Original vorliegen zu haben, weiß ich doch, daß hier first names nicht im Sinne von Vornamen sondern im Sinne von die richtigen Namen/die Namen der ersten oder berühmtesten Familien gemeint ist. Und das ist nur ein Beispiel von vielen.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: