Lucky Luke

Lucky Luke von Morris und René Goscinny

Lucky Luke von Morris und René Goscinny

Auf den ersten Blick ist „Lucky Luke“ aus der BILD-Comic-Bibliothek eine willkürliche Zusammenstellung von vier Heften der berühmten Comic-Reihe. Warum ausgerechnet diese vier Bände und nicht andere ausgewählt wurden, darauf wird nirgendwo eingegangen, überhaupt ist das Vorwort eher spärlich ausgefallen.

Klasse sind dann natürlich die Comic selbst, auch wenn sie in einem etwas kleineren Format als dem üblichen DIN A4 daher kommen. Enthalten sind die Einzelbände „Ma Dalton“, „Die Daltons und der Psycho-Doc“, „Der Kaiser von Amerika“ und „Goldrausch!“. Am besten sind wie immer die Hefte mit den Daltons, wobei mir das mit dem Psycho-Doc noch einen Tacken besser gefällt als die Dalton-Familienzusammenführung. Es sind einfach wunderbare Seitenhiebe enthalten. Am Schwächsten ist für mich „Goldrausch!“, das sich ein wenig zäh dahin zieht.

Wunderbar an „Lucky Luke“ sind die herrlich spritzigen Dialoge von Goscinny, die neben den witzigen Charakteren von Morris, den Charme der Comics ausmachen. Wenn zum Beispiel Lucky Luke sein Pferd Jolly Jumper beim Angeln antrifft und fragt: „Daß du dir selbst den Sattel abnimmst, versteh ich ja noch, aber wie machst du den Wurm an den Haken?“, worauf Jolly ihm nur trocken antwortet: „Wie andere Leute auch: Mit Ekel!“, dann ist das einfach ein Brüller.

Fazit: Den Band „Lucky Luke“ aus der BILD Comic-Bibliothek muß man nicht unbedingt haben, aber Lucky Luke sollte man unbedingt lesen!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: