Die Abenteuer des Micah Mushmelon, kindlicher Talmudist

Die Abenteuer des Micah Mushmelon, kindlicher Talmudist von Michael Wex
Die Abenteuer des Micah Mushmelon, kindlicher Talmudist von Michael Wex

Wer ist Micah Mushmelon? – Als Schraga ihn vor dem koscheren Comicladen umrennt, weiß er nicht, mit wem er es zu tun bekommt. Als Neunjähriger mit Hochschulabschluß schon Synagogenvorsteher in Brooklyn, New York, einer der verdientesten Vorkämpfer für die Einhaltung der heiligen Gesetze, das ist Micah, der kindliche Talmudist. Aber selbst er, der sein ganzes vorgeburtliches Wissen nie vergessen hat, benötigt angesichts der Machenschaften eines gerissenen Ketzers unbedingt Unterstützung.

Schnell und absurd, komisch und eigensinnig erzählt Michael Wex vom Leben zwischen Tradition und Gegenwart, Thora und Comic-Heftchen, Synagoge und Knutschakademie bei den schönsten Mädchen der Welt …

Ein unorthodoxer, wilder Abenteuerroman.

Man muß wohl Jude sein oder sich zumindest mit dem Judentum sehr gut auskennen, um „Die Abenteuer des Micah Mushmelon, kindlicher Talmudist“ wirklich würdigen zu können. Denn viel vom Witz und Humor des Buches geht verloren, wenn man nichts über die verschiedenen Fraktionen der Chassidim, die religiösen Vorschriften des Judentums oder die Mystik der Kabbala weiß. Wie soll man auch Scherze über Sabbatvorschriften verstehen, wenn man nicht einmal weiß, welche Vorschriften für den Sabbat gelten?

Die Abenteuer des Micah Mushmelon, kindlicher Talmudist weiterlesen

Hasturs Erbe

Hasturs Erbe von Marion Zimmer Bradley
Hasturs Erbe von Marion Zimmer Bradley

Für viele ist der Roman „Hasturs Erbe“ der beste Darkover Roman aus der Feder Marion Zimmer Bradleys, vor allem weil er eine Schlüsselrolle in der Erzählung über den Planeten der blutroten Sonne und der vier Monde einnimmt. Seit Jahrhunderten regiert das Geschlecht der Hastur den Planeten Darkover und seine Domänen. Regis Hastur, der letzte Sohn der Familie, will das schwere Erbe nicht antreten. Dann aber spürt er die geheimnisvollen Kräfte, die nur den Hasturs zu Eigen sind, in sich reifen, und als eine gefährliche Matrixwaffe aus dem Zeitalter des Chaos droht, den Planeten und alles Leben auf ihm zu vernichten, weiß Regis, daß er handeln muß …

„Hasturs Erbe“ nimmt nicht nur eine Schlüsselrolle in der Geschichte von Darkover ein, weil das Buch den Beginn eines neuen Zeitalters markiert. Es führt auch zwei meiner Lieblings-Charaktere der Reihe ein: Regis Hastur und Dyan Ardais. Und das wirklich Schöne ist, daß man die Chance hat, Regis‘ Entwicklung von einem pubertären Jungen zu einem verantwortungsvollen und inspirierenden Anführer mitzuerleben.

Hasturs Erbe weiterlesen

Australische Erzähler

Australische Erzähler herausgegeben von Hans Petersen
Australische Erzähler herausgegeben von Hans Petersen

Fast einhundert Jahre australischer Kurzprosa spiegelt dieser Sammelband. Charakteristische Texte von fünfundreißig bei uns weitgehend unbekannten Erzählern lassen die Tradition sichtbar werden, in der die moderne australische Literatur wurzelt. Darüber hinaus vermitteln sie Eindrücke über die historische Entwicklung des fünften Kontinents von der englischen Strafkolonie bis zur Entstehung des Nationalbewußtseins um 1890 und zu den gesellschaftlichen Veränderungen seir den vierziger Jahren unseres Jahrhunderts. Die Schrecken der Strafkolonie auf Tasmanien, die Einsamkeit in Busch und Wüste, Abenteuer auf See, Traumzeit und harter Alltag der Ureinwohner, das Leben in den Großstädten – diese Vielfalt läßt die Absicht der Schriftsteller erkennen, ihre Wirklichkeit umfassend darzustellen oder – so formuliert es der Romancier und einflußreiche Kritiker Vance Palmer – „australische Rhythmen“ aufzuzeichnen. Farmer, Viehtreiber, Seeleute und Holzfäller, irische, jüdische und englische Einwanderer, Künstler, Aboriginies, Arbeiter und Kleinbürger – Menschen aller Klassen und Schichten begegnen uns in den Stories dieses Bandes.

„Australische Erzähler“ versammelt tatsächlich eine ganze Reihe beeindruckender Kurzgeschichten. Allerdings sind auch einige dabei, die mir nicht ganz so gefallen haben, aber das ist wahrscheinlich bei allen Kurzgeschichtensammlungen so. Hier merkt man auf alle Fälle, daß für diesen Band explizit Erzählungen ausgewählt wurden, die einen hohen literarischen Stellenwert haben.

Australische Erzähler weiterlesen

Tödliche Versprechen – Eastern Promises

Tödliche Versprechen - Eastern Promises von David Cronenberg
Tödliche Versprechen – Eastern Promises von David Cronenberg

Mord, Gewalt, Sex, Menschenhandel – der neue Thriller von Kultregisseur von David Cronenberg über die gefährlichen Machenschaften der Russenmafia in London!

Die Londoner Hebamme Anna (Naomi Watts), muß miterleben, wie eine namenlose osteuropäische Prostituierte bei der Geburt ihres Babys stirbt. Anna setzt alles daran, die Angehörigen des verwaisten Säuglings zu finden. Ihre einzigen Hinweise sind ein russisches Tagebuch und ein Streichholzbriefchen eines russischen Restaurants. Anna folgt der Spur und trifft dabei auf den attraktiven Nikolai (Viggo Mortensen). Der arbeitet für den ebenso einflussreichen wie zwielichtigen Restaurant-Besitzer und Patriarchen Semyon (Armin Mueller-Stahl). Als Anna entdeckt, daß das Tagebuch Beweise enthält, die Semyon und seinen Sohn Kirill (Vincent Cassel) für viele Jahre hinter Gitter bringen könnten, schwebt sie schon längst in höchster Gefahr …

Die Kombination von David Cronenberg und Viggo Mortensen ist generell genial. In „Tödliche Versprechen – Eastern Promises“ kommen dazu auch noch Armin Mueller-Stahl und Vincent Cassel. Um es kurz zu machen: Der Film ist großartig und man sollte ihn unbedingt gesehen haben!

Tödliche Versprechen – Eastern Promises weiterlesen

Der Tag zieht den Jahrhundertweg

Der Tag zieht den Jahrhundertweg von Tschingis Aitmatow
Der Tag zieht den Jahrhundertweg von Tschingis Aitmatow

„Der Tag zieht den Jahrhundertweg“ ist eine DDR-Ausgabe von Tschingis Aitmatows Hauptwerk. Der Unionsverlag hat es unter dem Titel „Ein Tag länger als ein Leben“ herausgebracht und daher habe ich auch den Klappentext:

In einer kleinen Bahnstation in der Steppe ist ein Arbeiter gestorben, der alte Edige will ihm nach alter Sitte die letzte Ehre erweisen. Während sich die kleine Trauerkarawane auf den Weg macht, mitten durch militärisch abgeschirmtes Gelände, starten von einem nahegelegenen Kosmodrom mehrere Raketen. Ein interplanetarischer Zwischenfall, von beiden Supermächten verschwiegen, verunsichert Amerikaner wie Russen und droht sie in den alten Konflikt zu treiben, der in der globalen Zerstörung endet.

Aitmatows Roman ist Vision und Warnung vor einer nicht mehr zu kontrollierenden, Geist, Vernunft und Natur auslöschenden Technik.

Der Tag zieht den Jahrhundertweg weiterlesen

Die Blutige Sonne

Die blutige Sonne von Marion Zimmer Bradley
Die blutige Sonne von Marion Zimmer Bradley

Nach Jahren im Dienst des terranischen Imperiums kehrt Jeff Kerwin auf den Planeten Darkover zurück, um nach seinen Wurzeln zu suchen und das Geheimnis seiner Herkunft zu entschlüsseln. Schnell gerät er zwischen alle Fronten und begegnet überall einer Mauer des Schweigens. Als Sohn eines Raumfahrers und einer Darkovanerin gilt Jeff als Bastard, den die Darkovaner nicht in ihre Gemeinschaft aufnehmen wollen. Prekär wird die Lage, als geheime Informationen an die Terraner weitergegeben werden. Obwohl äußerlich nicht von den Comyn zu unterscheiden – er hat deren brandrote Haare und auch eine PSI-Begabung – gilt Jeff Kerwin doch als Verräter.

Auch „Die blutige Sonne“ könnte man im Prinzip in die selbe Reihe wie „Die Kräfte der Comyn“ und „Die Winde von Darkover“ einordnen (zumal auch Kennard Alton wieder auftaucht). Es gibt aber einige Faktoren, die das Buch zu einem wirklich wichtigen in der Geschichte Darkovers machen, das man nicht verpassen sollte.

Die Blutige Sonne weiterlesen

Irakische Rhapsodie

Irakische Rhapsodie von Sinan Antoon
Irakische Rhapsodie von Sinan Antoon

In der Direktion der Staatssicherheit wird ein Manuskript gefunden, das ein Gefängnisinsasse in einer schwer entzifferbaren Schrift verfaßt hat. Ein Parteigenosse erhält den Auftrag, den verdächtigen Text lesbar zu machen.

Lange hat Furât, der Verfasser des Manuskripts, Anglistikstudent und angehender Schriftsteller, gezögert, bevor er die weißen Blätter, die ihm ein Mitinsasse heimlich zugesteckt hatte, zu füllen begann. Ein gefährliches Unterfangen. Das Land befindet sich im Krieg, das totalitäre Regime duldet keinerlei Abweichung. In faszinierendem Wechsel zwischen Erinnerung und Gegenwart, Reflexion, Angst- und Wunschträumen schildert der junge Mann das Leben der Studenten mit seinen abstrusen Verordnungen und Verboten, den aufgezwungenen Massenveranstaltungen, aber auch die glücklichen Momente mit seiner Geliebten und seiner Großmutter – zwei nicht konformen Frauen, die ganz entscheidend zu seinem Durchhalten beitragen.

Schreiben als Widerstand: Mit der „Irakischen Rhapsodie“ ist Sinan Antoon ein eindrucksvolles, poetisches Debüt gelungen.

Eigentlich ist dem Klappentext kaum noch etwas hinzuzufügen. „Irakische Rhapsodie“ ist ein ausgesprochen gelungenes Werk über totalitäre Systeme, Unterdrückung und Folter. Die Wechsel zwischen den Erzählebenen im Gefängnis und Furâts Erinnerungen, sowie seinen Träumen, mit denen er sich aus dem Gefängnis wegphantasiert, sind so klar nachzuvollziehen, daß man keine Schwierigkeiten hat, der Handlung zu folgen.

Irakische Rhapsodie weiterlesen

Bücher, Filme & der Rest der Welt